Wut-Training

Es ist total erstaunlich, dass uns die moderne Kultur keinerlei Ausbildung in Bezug auf Gefühle liefert. Aber da wir ein Herz haben, haben wir Gefühle. Leider bringt uns die moderne Gesellschaft, die moderne Kultur bei, unsere Gefühle eher zu un­terdrücken, statt sie auszudrücken. Warum? Weil Gefühllosigkeit eine Atmo­sphäre der Stabilität und Sicherheit erzeugt.

Nehmen wir als Beispiel das Gefühl Wut. Im „alten System“ ist es nicht in Ordnung, dass du dich wütend fühlst, denn Wut ist unzivilisiert, ist laut, ist zerstörerisch, ist negativ, ist unvorhersagbar, ist ausser Kontrolle, ist unhöflich, ist be­leidigend, ist unreif, ist peinlich, erzeugt Chaos, zettelt Krieg an, etc.

Ich persönlich setze mich mit all meiner Schaffenskraft für ein „neues System“ ein. Denn:

Im Gefühl der Wut steckt pure Energie und Information.

ist ein absolut sicherer Raum, in dem du diese elementare Energie auf verantwortliche Weise zurückeroberst, um sie in deinem Leben sinnvoll einzusetzen. Du gewinnst in diesem Training …

  • Klarheit, indem du wirksam Ja oder Nein sagen lernst
  • Mut, indem du zu deinen Bedürfnissen stehst
  • Authentizität & Kraft, indem du dich selbst ernst nimmst
  • Sicherheit, indem du lernst, stimmige Grenzen zu setzen
  • Lebensfreude, weil du zu dir stehst & klare Entscheidungen triffst

Wenn wir als Kind nicht bekommen, was wir in der Beziehung zu Mutter & Vater emotional brauchen, entwickeln wir Wut. Das ist eine ganz natürliche, gesunde Reaktion. Die Wut war damals jedoch (meist) nicht erwünscht und wir durften sie nicht ausdrücken. Runtergedrückte, vergrabene Wut tut uns nicht gut und sie entwickelt dann bei uns Erwachsenen ein spezielles Eigenleben.

Wenn wir lernen, Wut wirklich zu fühlen und dann verantwortungsvoll einzusetzen, können wir gut für unseren energetischen Raum sorgen und klare Grenzen setzen. Das gibt uns immer mehr Sicherheit, die uns innewohnenden Schätze unseres Wesens zu ent-falten und unsere einzigartigen Talente und Fähigkeiten mit Freude zu leben.

Den Hauptteil des Tages widmen wir uns verschiedenen, wirksamen Übungen und kraftvollen Forschungsräumen, um aus einer inneren Zentriertheit klare Grenzen zu setzen und aufgestaute Wut auszudrücken. Das hilft dir, wieder in Verbindung mit dir selbst zu kommen und deine Wut-Kraft wirklich lebensbejahend zu nutzen.

Zudem wird es Möglichkeiten geben, an deinen persönlichen „Wut-Projekten“ zu arbeiten, an Bereichen in deinem Leben, in denen du mit deiner Wut-Kraft für dich einstehen willst. Dazu erhältst du individuelle Unterstützung von mir.

Darüber hinaus bekommst du während den darauffolgenden
3 Wochen in einer geschlossenen Whatsapp-Gruppe
kurze, aber konkrete Coaching-Impulse.

Es sind keine Vorkenntnisse nötig – einzig die Bereitschaft und der Mut, an den eigenen Grenzen zu forschen und sich auf Neues einzulassen. Dieser Tag ist aus dem Blickwinkel der Traumatherapeutin liebevoll durchdacht und traumasensibel gestaltet. Um dich bestmöglich begleiten zu können, wird im Vorfeld eine Einzelsitzung (1 h) empfohlen.

Daten: Samstag, 29. April 2023  oder/und  19. August 2023
Zeiten:
Jeweils 10 bis ca. 18:00 Uhr (es ist ratsam, den Abend nicht zu verplanen)
Ort: Haus am See, Seestrasse 110, 8267 Berlingen
Kontakt: Myriam Uscher | romy.uscher@icloud.com | 071 / 525 7682
Investition: Pro Trainingstag CHF 190 (inkl. vegetarischem Mittagsimbiss)
(bei Buchung beider Termine Reduktion um insgesamt 20 Franken)

Für weitere Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung.
Und ich freue mich über dein Interesse!


Ein kleiner Exkurs in die Welt des bewussten Fühlens

Es ist erstaunlich, dass uns die moderne Kultur keinerlei Ausbildung in Bezug auf Gefühle liefert. Aber wir Menschen haben einen Körper, und un­ser Herz hat in jedem Moment und in Bezug auf Alles Gefühle. Das ist keine Übertreibung! Du hast jetzt in diesem Moment Gefühle. Wir lernen, wie wir in kompliziertesten Formeln Dinge errechnen, wir lernen zu dividieren, zu mul­tiplizieren, aber wir werden überhaupt nicht ausgebildet oder trainiert in Be­zug auf Gefühle, obwohl wir jeden Tag zig Gefühle haben.

Im Possibility Management sprechen wir von 4 Grundgefühlen. Das ist ein Modell. Alle menschli­chen Gefühle können in diesem Modell in vier Gefühlsareale eingeteilt werden: Wut, Traurigkeit, Angst und Freude. In diesem Modell werden andere Gefühle als Vermischungen bezeichnet.

Unsere Kultur lehrt uns, dass drei dieser vier Gefühle „gefährlich“ oder „schlecht“ sind, nämlich Wut, Angst und Trauer. Wenn wir eines dieser drei Gefühle fühlen, schliessen wir daraus, dass etwas mit uns nicht stimmt. Uns wird nicht nur beigebracht, dass drei unserer Gefühle schlecht sind, uns wird auch beigebracht, dass das eine „positive“ oder „gute“ Gefühl, nämlich die Freude, eigentlich „gefährlich“ ist. Stelle dir vor, was passiert, wenn du den ganzen Tag lachend und singend (voller Freude) im Büro sitzt? Dann bist du kindisch und vielleicht auf Drogen…?

Nehmen wir das Beispiel das Gefühl Wut. Im „alten System“ ist es nicht in Ordnung, dass du dich wütend fühlst, denn Wut ist unzivilisiert, ist laut, ist zerstörerisch, ist negativ, ist unvorhersagbar, ist ausser Kontrolle, ist unhöflich, ist be­leidigend, ist unreif, ist peinlich, erzeugt Chaos, zettelt Krieg an, etc.

Ich persönlich setze mich mit all meiner Schaffenskraft für ein „neues System“ ein. Stelle dir vor, was wir auf dieser „neuen Landkarte“ mit der Energie von Wut anfangen können?
Wir können Nein sagen, wir können Ja sagen, wir können Dinge starten, wir können Dinge beenden, wir können Klarheit schaffen, wir können Ungerech­tigkeit erkennen, wir können Grenzen setzen, wir können Entscheidungen treffen, wir können Versprechen einhalten, wir können ausmisten, wir können bitten für das was wir brauchen, wir können für etwas einstehen was uns wichtig ist, Stellung beziehen, wir können Schritte ergreifen und gehen, usw.

Wenn wir unser Potenzial so freilegen, kann unsere innere Weisheit und Energie frei fliessen, damit wir tun, wozu wir ursprünglich hierher gekommen sind: vom Leben inspiriert zu sein und unsere einzigartigen Talente und Fähigkeiten zum grossen Ganzen beizusteuern.